Dienstag, 15. September 2015

Mein Mann, die Nähtante

Also damit gehöre ich zu einer Minderheit glaube ich.
Mein Mann kann nähen.
Es ist jetzt nicht so, dass er mir meinen Nähplatz im Keller streitig macht, aber er könnte, wenn er wollte.

Wenn es aber um die (Nähmaschinen-)Technik geht, ist er der Spezialist. Da komme ich auch mit meinen Fragen zu ihm. Ja, da lassen sich auch Parallelen zu unserem Plotter ziehen...bzw. dazu wer ihn bedient.
Jedenfalls hat er mir schon oft bei Problemen weitergeholfen und wir haben auch schon ein paar Mal meine Nähmaschine gemeinsam auseinander genommen.

In der Regel nähe ich. Aber vor einiger Zeit hat's ihn wohl auch mal gepackt. Und natürlich macht er dann nicht so 'n Pipifax wie ein Nadelkissen oder sowas. Nein, er näht ein Zelt! Ja wirklich, ein Zelt!
Genauer gesagt ein Spielzelt/Tipi, in das man sich (als Kind) auch tatsächlich reinsetzen kann.


Hier ist das gute Stück.



Das ist übrigens die Rückseite mit dem runden Fenster. Das hing da am Anfang etwas lasch rum, also hat Moritz noch einen Draht eingezogen und jetzt passt es perfekt.


Die "Streben" sind übrigens Bambusstöcke. Damit das Zelt auch mal drinnen stehen kann und den Boden nicht verkratzt, hat er vier weiße Gummibälle gekauft, ein Loch reingebohrt und die Bälle dann auf die Enden der Bambusstöcke gesteckt. Funktioniert super und hat gleichzeitig auch noch einen Anti-Rutsch-Effekt.


Hier mal die Vorderseite. Alles ist übrigens schön sauber genäht und auch innen sieht man keine Nähte. Das war wirklich eine ganz schöne Arbeit, die er sich da aufgehalst hat. Gerade die ganzen Schrägbänder, die er aus dem roten Baumwollstoff selbst hergestellt hat. Aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt, finde ich.

Die einzige Verbesserung wäre fürs nächste Mal vielleicht noch, dass es am unteren Rand noch Verstrebungen geben sollte. Sodass das Zelt immer stabil stehen bleibt. Versteht ihr was ich meine? Wenn Johanna fest an einen Bambusstab stößt, dann kann es im schlimmsten Fall sein, dass das ganze Zelt in sich zusammen fällt, weil sich die anderen drei Bambusstäbe dann auch verschieben. Wenn unten noch vier horizontale Verstrebungen wären, könnte das nicht passieren. Außerdem würde der Stoff dann an den seitlichen Streben nicht immer hochrutschen.


So lässt sich das Zelt aber schön und schnell zusammenlegen und in der Kinderzimmerecke verstauen, wenn es nicht gebraucht wird. Genauso schnell ist es natürlich auch wieder aufgebaut.

Also ich bin ja schon ziemlich begeistert von dem Ergebnis und Johanna auch. Nur müsste es für sie inzwischen sogar schon etwas größer sein. Für ein bisschen Schatten an den heißen Tagen im Sommer, mit einer Decke drunter, hat es aber sehr gute Dienste geleistet.

Ich gebe zu, ich bin stolz auf meinen Mann! Jawohl, das muss ja manchmal auch gesagt werden. (Aber ich sag es mal nicht allzu laut. Zuviel des Guten ist ja auch wieder nicht gut!)

Schade, dass es keine Linkparty für "das hat mein Mann gemacht" gibt. Aber vielleicht darf es trotzdem zu den DienstagsDingen und Kiddikram? Es bleibt ja sozusagen in der Familie!

Ich freu mich schon auf sein nächstes Projekt...im nächsten Jahr dann.

Kommentare:

  1. Wow, das ist ja cool, dass dein Mann naeht. Toll was er da gemacht hat.
    Liebe Gruesse
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon, oder?! Aber zu viel loben dürfen wir ned...sonst macht er mir irgendwann doch noch meienn Nähplatz streitig! ;-)
      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  2. Unten in die "Beine" je ein Loch bohren oder eine kleine Öse hineinschrauben, Kordel durchziehen, am Zeltrand befestigen, dann rutscht nix mehr nach oben.
    Großartiges Zelt ist das. Und dass er das Schrägband auch noch selbst gemacht hat, ist der Hammer, ich bin dafür immer zu faul. :D

    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Das probieren wir gleich mal aus. Danke für den Tipp!
      Naja...was heißt wir...also ER probiert es aus. Ich darf an sein Zelt keine Hand anlegen ;-)
      Beim Schrägband bin ich übrigens absolut deiner Meinung. Ich drücke mich davor auch, sofertn es geht. In diesem Fall war es aber besonders breit, da "musste" er es quasi selbst machen.
      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  3. Hi
    habe mich mal bei dir umgesehen (danke für deinen Kommentar). Deine Seite gibt es ja ungefähr so lange wie meine :-)...schön bei dir.
    Das Zelt von deinem Mann ist der Hammer...Respekt :-)
    Meine Mann würde definitiv nur meine Nähma schrotten, aber er hat andere Qualitäten;-) ....und die Techniksachen überlasse ich ihm auch gerne.
    LG und vielleicht liest man sich ja mal wieder
    Mei

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mei,

      danke für das Kompliment...ich werde es weiterleiten (vielleicht). Wie gesagt, ich habe etwas Angst um meinen Nähplatz ;-)
      Bei dir schaue ich auch öfters vorbei - gerade weil unsere Blogbabies ja gleich alt sind.
      Bald geht es für uns beide ja auch beim Herbstkind Sew Along in die nächste Runde. Ich bin schon gespannt!
      Bis bald und liebe Grüße
      Charlie

      Löschen