Donnerstag, 8. Oktober 2015

Meine liebste Handtasche - eine Schnabelina! Teil 1


Schon länger wollte ich euch meine neue Handtasche zeigen.
Ich habe ja schon mehrmals erwähnt, dass ich nie genug von Taschen bekomme. Das ist allerdings witziger Weise erst so, seit ich sie selbst nähe.

Auf der Suche nach der richtigen und auch alltagstauglichen Tasche, bin ich schon lange auf die geniale SchnabelinaBag gestoßen. Ein klasse Freebook, das zwar einigermaßen umfangreich, aber so toll bebildert und erklärt ist, dass (meiner Meinung nach) sogar Anfänger sich das zutrauen können.

Nachdem wir inzwischen nicht mehr den halben Hausstand mitnehmen müssen wenn wir raus gehen, wollte ich für mich einfach mal eine kleine Handtasche haben. Es sollte Platz sein für den Geldbeutel, das Handy (sorry, man sagt ja Smartphone), der Schlüsselbund (zugegeben, der ist riesig) und vielleicht noch ein bisschen Kleinkram - was frau halt so hat. Die Mini SchnabelinaBag ohne Erweiterung reicht mir da völlig aus. Und eine kleine Brotzeit für die Arbeit passt sogar auch noch rein.

Zuerst habe ich mich etwas in der Stoffwahl vergriffen und heraus kam eher eine Kinder- als eine Erwachsenentasche. Zu Johannas Freude - sie nutzt sie jetzt regelmäßig. Diese Tasche zeige ich euch im Teil 2 der SchnabelinaBag-Serie.

Beim zweiten Versuch habe ich einen "unauffälligeren" Stoff als Basis gewählt. Polsterstoff hat sich dafür hervorragend geeignet.

Und hier ist das gute und sehr praktische Stück, das bei mir nun im Dauereinsatz ist.


Die Basis ist wie gesagt ein fester Polsterstoff, den ich trotzdem noch mit einem dünnen Bügelvlies verstärkt habe. Zum Leidwesen meiner Nähmaschine! Beim Absteppen des oberen Randes, ganz zum Schluss, wurde das schon sehr dick. Eine abgebrochene Nadel und ein paar Schimpfattacken später, war aber alles gut geschafft.



Den Stoff für die aufgesetzten Taschen habe ich mal bei Stoffe Hemmers gefunden. Damit habe ich die Tasche auch gleich gefüttert. Auf den Fotos wirkt das Muster schon ein bisschen "augenkrebsverursachend", in Wirklichkeit ist es aber gar nicht schlimm - im Gegenteil. Für die Patches habe ich Seide genommen. Davon hatte ich noch einen Minirest im Schrank liegen...das hat genau gepasst.


Überall wo es ging habe ich Paspeln an- bzw. eingenäht. Ich finde, das hat noch mal einen ganz schönen Akzent gesetzt und schließt die einzelnen Teile ab. In der Anleitung wird es auch schon so empfohlen.



Ich habe mich für den geschlossenen Reißverschluss entschieden. (Obwohl es für die Mini-Version der Tasche eigentlich anders empfohlen ist.) So ist alles immer sicher dabei und es sieht sauber aus. Im Inneren der Tasche ist noch ein Reißverschlusstäschchen und ein paar Einsteckfächer. Ich tendiere ja dazu, einfach immer alles in die Tasche zu schmeißen, aber hier bemühe ich mich doch, die Fächer bzw. Taschen zu benutzen...klappt nicht immer meistens.


Bei der nächsten Tasche werde ich wahrscheinlich kein Gurtband mehr nehmen, bzw. es noch mit Stoff überziehen. Es ist ja wirklich schön stabil und zu dieser Tasche passt es auch gut, aber manchmal wirkt ein Stofft- oder Lederträger einfach besser, finde ich. Apropos, eine (Kunst-)Lederversion kam auch schon unter die Nähmaschine...das kommt in Teil 3.

Ich liebe meine SchnabelinaBag und sie kommt überall hin mit! Es ist so klasse, dass es auch noch ein Freebook ist. Wahnsinn wie viel Arbeit da drin stecken muss. An dieser Stelle möchte ich mich daher auch noch mal bei Rosi, alias Schnabelina, für dieses Wahnsinnsteil bedanken!!!
Eins meiner nächsten Projekte wird mal eine größere Version werden. Für einen Einkauf reicht die Mini nämlich leider nicht, da habe ich jetzt immer eine EasyBag von Schnabelina als Verstärkung dabei. (Die werde ich euch dann demnächst auch noch zeigen).

Verlinkt wird heute bei RUMS und Taschen und Täschchen...und bei Schnabelina natürlich.

Kommentare:

  1. Wunderschoen deine Tasche. Tolle Stoffe und mit der Paspel super.
    Wenn ich die so sehe kommt bei mir auch das unbedingt mal naehen wollen.
    Ich bin ja auch so ene verrueckte Taschentante.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann ran an die Taschen! Während du die Schnabelina machst, mach ich deinen Weekender! ;-)
      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  2. Deine Tasche ist wirklich toll geworden! Hast du bei den Seidenecken keine Angst in der hellen Farbe, dass du da Flecken bekommst?
    Aber sie sieht echt schön aus, besonders mit den vielen gepaspelten Nähten!
    Viele Grüße
    Lale

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Lale! Gutes Argument! Ehrlich gesagt hatte ich mir darüber vorher keine Gedanken gemacht. ;-) In der Praxis hat sich aber herausgestellt, dass der Seidenstoff überhaupt nicht schmutzanfällig ist. Glück gehabt!
      Zur Not könnte man die Tasche so wie sie ist aber auch in die Waschmaschine schmeißen...ausprobiert habe ich das allerdings noch nicht.
      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  3. Ohh... die ist sooooo toll !!! *gggggg* ...und ich habe sie immer noch nicht genäht, obwohl ich ja eine selbsternannte "süchtige Taschennährein" bin. Bin gespannt auf die 2 und 3 !!!!
    ♥-liche Grüße,
    Karin

    AntwortenLöschen
  4. Vielen lieben Dank für das Kompliment, Karin! Die Tasche ist ein MUSS für alle Taschensüchtlinge! Du solltest dich da unbedingt dran machen!
    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen