Sonntag, 15. November 2015

Meine neue Stöpseljacke...


Man, was habe ich vor zwei Wochen (und die ganze folgende Zeit) geschimpft, weil ich mir nicht sicher war, ob ich meine jERIKA noch retten kann / will.

Wer meinen letzten Zwischenstand-Post des Winterjacken Sew Alongs von Me Made Mittwoch gelesen hat weiß, dass ich meine jERIKA falsch zugeschnitten habe. Das lag an dem falschen Ausdruck des Schnittmusters. Die Größe des Skalierungsquadrats hat einfach nicht gepasst. Dadurch passten einerseits die einzelnen Teile nicht richtig aneinander (z.B. die Kapuze an das Jackenteil). Andererseits war die Jacke auch insgesamt zu eng bzw. sie saß einfach nicht richtig.
Es gab jedenfalls mehrere Baustellen, aber ich kann euch jetzt schon verraten, dass ich sie (für mich) zufriedenstellen abgearbeitet habe. Insgesamt war es eine ziemliche Stöpselei, die mir aber ehrlich gesagt inzwischen sehr gut gefällt.

Fangen wir mal bei Punkt 1 an:
Die Kapuze ging nicht weit genug über den Kopf. Ich konnte sie nicht richtig schön über die Stirn ziehen. Kurz hatte ich überlegt alles einfach noch mal komplett neu zuzuschneiden, aber ich hatte nicht mehr genug von dem Jerseyfutter (und hätte es auch nicht nachbestellen können).
Ich habe mich dann für einen Beleg entschieden. Softshell hatte ich sowieso noch genug da und vom Jersey hat es gerade noch so dafür gereicht.


Punkt 2:

Zusätzlich passte die Kapuze nicht an das Jackenteil. Auf jeder Seite fehlten noch ca. 3cm. Also mussten da auch noch mal zwei Streifen zum Ausgleich her.


Punkt 3 betraf die Ärmel. Die waren nämlich zu eng. Ohne Pulli wäre es noch ok gewesen, aber ich will ja auch etwas drunter ziehen können. Der Stoff hätte nicht mehr gereicht um die Ärmel neu zuzuschneiden. Für einen Verbreitungsstreifen hat es aber noch gut gepasst. Ursprünglich hatte ich geplant, die ganze Jacke etwas breiter zu machen. Es stellte sich dann aber heraus, dass eine Verbreiterung eigentlich nur bis zur Taille nötig war. Also habe ich den Streifen spitz zulaufend zugeschnitten und knapp über der Taille enden lassen. Ich hoffe, das wird mit dem Bild einigermaßen klar.


Eigentlich wollte ich die Ärmel-/Seitennaht einfach abschneiden anstatt sie aufzutrennen. Da ich aber nicht noch mehr Stoff verlieren wollte habe ich mich dazu entschieden die Naht wieder zu öffnen. Dabei habe ich wieder etwas gelernt. Nämlich, dass das Auftrennen von 2 1/2 Metern Overlocknaht überhaupt keinen Spaß macht! Was für eine Überraschung!

Punkt 4, der Reißverschluss.
Es war mir schon vorher klar, dass ich den Reißverschluss zu kurz gekauft hatte. (Irgendwie war bei dieser Jacke einfach der Wurm drin). Ich hätte natürlich auch einen Neuen besorgen können, aber eigentlich fand ich es gar nicht so schlecht, dass er nicht bis ganz zum Saum geht. So bekomme ich etwas mehr beinfreiheit. Das hat sich auch wirklich bewährt und ich bin froh, dass ich es so gemacht habe.


Alle Nähte sind jetzt komplett noch mal von rechts abgesteppt. Das war speziell bei den beiden neuen Ärmelnähten überhaupt kein Spaß. Aber die Arbeit hat sich gelohnt finde ich und es sieht ganz gut aus. Auch die noch mal von rechts abgesteppten Taschen gefallen mir ganz gut so.


Im Moment überlege ich noch, ob ich einen kleinen Plot aufbügeln soll. Das überlege ich mir noch.


Also eigentlich ist meine jERIKA damit (bis auf den Plot) fertig und es fehlen fürs nächste Mal nur noch die Tragefotos. Dann gibt's auch das Endergebnis von meiner Strickjacke, die ich bis jetzt etwas vernachlässigt habe.

Ich freu mich jetzt schon mal auf die Kreationen der anderen Mädels des Sew Alongs! Auch das tolle Futtertutorial muss ich mir heute unbedingt anschauen.

Kommentare:

  1. Es gibt so Stücke... die bauchen ganz viel Kraft. Ich kenn das. Das Ergebnis schaut prima aus, ich wünsch dir, dass sie sich auch angenehm tragen lässt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie trägt sich tatsächlich super angenehm und spannt nirgends. Das ist die perfekte Übergangsjacke!
      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  2. Wusste ich's doch, dass du eine Lösung für dich findest. Den Mantel hast du toll gerettet! Wenn man den Schnitt nicht kennt, würde man denken, dass es genau so gehört. Das hat überhaupt nichts von improvisiert...
    Mir persönlich würden die farbig abgesteppten Nähte reichen. Manchmal ist weniger mehr ;-)
    Liebe Grüße Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr zu hören. Man selbst weiß ja immer wie es eigentlich gehört hätte und werde es auch immer sehen. Es ist aber trotzdem absolut akzeptabel für mich ;-)
      Ich denke auch, dass ich den Plot hier doch weglassen werde. Aber danke für deine Meinung...das hilft auch oft es noch etwas klarer zu sehen.
      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  3. Hut ab, finde du hast es super gelöst. So ist sie super einzigartig und es sieht alles so gewollt aus, bin gespannt wie sie an dir aussieht. Respekt dafür dass du nicht aufgegeben hast.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist toll, danke Petra! Ich werde in Zukunft auch einfach sagen, dass es so gewollt war ;-)
      Es ist auf jeden Fall ein gutes Gefühl, dass sie jetzt fertig ist!
      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  4. Wow toll, da hast du echt was geleistet. So toll gerettet und er sieht super super schoen aus. Ich bin schon so auf die Tragefotos gespannt. Zum Glueck hasyt du nicht aufgegeben.
    Liebe Gruesse
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin auch froh, dass ich es zuende gebracht habe. Zum Glück war ich beim Sew Along dabei...sonst läge die Jacke evtl. immer noch ohne Kapuze im Keller und ich würde mich immer ärgern, wenn ich sie so unfertig sehe.
      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  5. Sehr gut gerettet! Einfach keinem mehr erzählen, das sieht wie gewollt aus! Die Erfahrung mit dem Overlock-Naht-Trennen habe ich erst bei meinem Streifenrock gemacht, als ich das Verstürzen mit dem Futter dank niederländischer Anleitung zunächst falsch gemacht habe... So brennt sich der Fehler besser ein und passiert nicht wieder ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich hoffe sehr, dass so ein Fehler so bald nicht mehr passiert. Erst hatte ich ja die Hoffnung, dass das Auftrennen ja etwas meditatives hat...dem war leider nicht so. ;-)
      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  6. wie toll, dass du die Jerika noch gerettet hast! das mit den abgesteppten Nähten gefällt mir auch echt gut...
    ich bin gespannt auf die Tragefotos!

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, Sjoe. Danke!
      Die Tragefotos sind jetzt sogar auch schon im Kasten. Ich freu mich auf die letzte Runde!
      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen
  7. Liebe Charlie, ist die schön! Die Farbkombination mit Anthrazit und Türkis gefällt mir extrem gut. Würde ich eine solche Jacke nähen, müssten es wahrscheinlich auch diese Farben sein. Echt klasse, dass du sie noch "gerettet" hast! Weißt du, andere Designer machen das sogar extra: Einsätze reinnähen, um einem Kleidungsstück Pfiff zu geben. Ich finde, du hast das supertoll hinbekommen, sieht wirklich klasse aus! lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, Gabi. Ich habe mir jetzt auch gesagt, dass ich mit dem Ergebnis so zufrieden bin. Und du hast Recht...bei vielen Jacken ist so ein Gestöpsel absichtlich gemacht...passt also.
      Ich trage die Jacke tatsächlich recht gerne...es ist ja im Moment noch warm genug sodass ich nicht die dicke Winterjacke rauskramen muss.
      Liebe Grüße
      Charlie

      Löschen